Die Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen in den naturwissenschaftlichen Bereichen zu fördern, ihr Interesse für technische Zusammenhänge zu schärfen und somit die künftigen Gestalter unserer Region zu finden, das war das Ziel der Kategorie Zukunft MINT der Sächsischen Mitmach-Fonds. Das Projekt „World Robot Olympiad“ (WRO) – die Löwenzahn-Legoisten ist hierfür ein sehr schönes Beispiel.

Idee des Projektes

Im Schuljahr 2017/2018 wurde an der Grundschule Großpösna ein Ganztagesangebot (GTA) mit dem Namen LEGO-Roboter angeboten. Die damaligen Viertklässler Mika, Fabian und Nil hatten sich über den Regionalausscheid und dann dem Landesausscheid in Deutschland für das Weltfinale der WRO 2018 in Thailand qualifiziert. Das Ergebnis ihrer Teilnahme dort: Platz 31 von 103 Teams aus der ganzen Welt.

Da die Jungs seit dem Schuljahr 2018/2019 unterschiedliche Gymnasien besuchen, führte Herr Schmidt als GTA-Leiter des Angebots unentgeltlich fort (schulübergreifende GTA-Finanzierung nicht möglich). Das Team der Löwenzahn-Legoisten hoffte auch dieses Jahr darauf den Regionalausscheid in Chemnitz und anschließend das Deutschlandfinale in Schwäbisch Gmünd für sich zu entscheiden. Letztes Jahr wurden die Kosten durch die Familien und eine Crowdfunding-Aktion aufgebracht, was dieses Jahr dank des Preisgeldes der Sächsischen Mitmach-Fonds nicht notwendig war.

Umsetzung des Projektes

Nachdem die drei Löwenzahn-Legoisten Mika, Fabian und Nil am 18. Mai 2019 den Regionalwettbewerb der Welt-Roboter-Olympiade gewonnen hatten, traten sie mit Hilfe des Preisgeldes vom 24. – 26. Juni 2019 in Schwäbisch Gmünd beim Deutschlandfinale der WRO in der Kategorie Elementary an. Das Thema der diesjährigen Saison lautete “Smart Cities”. Die Aufgaben drehen sich rund um Themen einer modernen Stadt der Zukunft. Das Ziel war die erneute Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2019 – diesmal in Ungarn.

Der Wettkampf wurde über zwei Tage ausgetragen und war an Spannung kaum zu überbieten. In der Altersklasse Elementary bestand die Aufgabe darin einen Roboter zu bauen, der Personen selbstständig zu unterschiedlichen Orten in der Stadt transportiert. Der erste Tag lief sehr erfolgreich für die Jungs aus Großpösna, wodurch die Löwenzahn-Legoisten in der Zwischenwertung auf Platz 3 lagen. Am zweiten Tag lief es dann leider nicht optimal, der Roboter machte einige unerwartete Fehler. Am Ende hieß es Platz 6 für die sächsischen Löwenzahn-Legoisten, ein hervorragendes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass in ganz Deutschland 196 Teams am Wettbewerb teilgenommen.

Ausblick und weiterführende Links

Wie es sich für zukünftige Gestalter gehört, währte die Enttäuschung über die verpasste WM-Teilnahme nicht lange und schon auf der Rückfahrt wurde die nächste Aufgabe besprochen. So werden sich die Jungs ab August 2019 wieder regelmäßig treffen, um an der First Lego League teilzunehmen. Der Regionalwettbewerb Leipzig findet am 23.11.2019 in statt. Ab Januar 2020 ist dann die erneute Teilnahme an der WRO geplant, die nächste Weltmeisterschaft findet in Kanada statt.

Neben der Teilnahme an den Roboterwettbewerben WRO und First Lego League sind die Löwenzahn- Legoisten auch an den Schulen als „lebendige Werbeträger“ für die MINT-Fächer unterwegs. An der Grundschule Großpösna motivieren sie Grundschüler zur Teilnahme an der First Lego League Junior. Am Wilhelm-Ostwald-Gymnasium berichten Sie über ihre Weltmeisterschaftsteilnahme in Thailand und motivieren auch hier die Schüler zur Teilnahme an den Ganztagesangeboten. Geplant ist auch eine Kooperation mit dem freien Gymnasium Naunhof.

https://www.worldrobotolympiad.de/
https://www.gs-grosspoesna.de
https://www.ostwaldgymnasium.de/
http://freies-gymnasium-naunhof.de/