In knapper Form Großes ausdrücken – das können Gedichte. Jakub Bart-Ćišinski vermochte mit seinen Worten Generationen sorbischer und deutscher Menschen zu inspirieren. Das Leben und Wirken des sorbischen Dichters Jakub Bart- Ćišinski den Jugendlichen näher zu bringen war Ziel der Projektidee von Katharina Jurk. Durch den Sächsischen Mitmachfonds konnte das Projekt umgesetzt werden.

Idee des Projektes:

Die Jugendlichen sollen sich, ähnlich wie Jakub Bart-Ćišinski, mit der eigenen Identität und Zukunft auseinander setzten. Des Weitere sollen das Wissen der Schüle vertieft und ihre Sprachkenntnisse weiter entwickelt werden.  Das  Projekt  ist  für  Schüler,  die  die  sorbische Sprache  als  Muttersprache  beherrschen,  sowie  für  Schüler,  die  Sorbisch  lernen  und  den Sprachgruppen 2 und 3 angehören, konzipiert.

Durchgeführt wird dieses Projekt für die 9.  und 10.  Klassen folgender Schulen:  Sorbische Oberschule “Michał  Hórnik”  Räckelwitz,  Sorbische  Oberschule  Ralbitz,  Oberschule  “Korla Awgust Kocor” Wittichenau, Sorbische Oberschule “Dr. Maria Grollmuß” Radibor, Sorbische Oberschule  Bautzen  und  Oberschule[UG1]  „Dr. Maria Grollmuß“ Schleife. Geplant sind 3 Projekttage in Panschwitz-Kuckau und Ostro.  An mehreren Stationen beschäftigen sich die Schüler mit Leben und Werk des sorbischen Dichters. Dabei sollen sein Geburtshaus, das Kloster, der Lippepark mit dem Denkmal und insbesondere auch das Museum, welches sich bereits viele Jahre in der hiesigen Schule befindet, einbezogen werden. Der Projekttag endet mit einer Wanderung und der Ehrung des Dichters an seinem Grab in Ostro. Auf Grund der hohen Schülerzahl wird das Projekt an drei Tagen vom 30.09. – 02.10.19 durchgeführt.  Die Schüler kommen aus den Theretorien der 4 Domowina  Ortsgruppen. Dementsprechend muss der Transport mit dem Bus gewährleistet werden. Inhaltlich werden die Projekttage von den Fachberaterinnen für das Fach Sorbisch begleitet.  

Umsetzung des Projektes:

Das der sorbische Dichter Jacob Bart-Ćišinski mit seinen Worten Generationen sorbischer und deutscher Menschen zu inspirieren vermochte, „Das spürten auch die Schüler der 9. und 10. Klassen der sorbischen und die sorbische Sprache vermittelnden Oberschulen der Oberlausitz“, sagt Regionalsprecherin der Domowina für das Gebiet des Regionalverbands „Michał Hórnik“ Kamenz Katharina Jurk. Das Projekt „Jakub Bart-Ćišinski –Projekttage für Oberschulen“ wurde gefördert durch den Sächsischen Mitmachfonds der Staatsregierung. Neben dem Kamenzer Regionalverband der Domowina war der Bautzener Regionalverband „Jan Arnošt Smoler“ wichtiger Projektpartner. Hinzu kamen die Projektmanagerin der Domowina sowie die Schulsozialarbeiter des Witaj-Zentrums Bautzen. Begleitet haben das Projekt inhaltlich zugleich die Fachberater/innen für die sorbische Sprache an den Schulen sowie sorbische Lehramtsstudenten. Insgesamt sechs Schulen waren dabei. Herausforderung waren die unterschiedlichen sprachlichen Fähigkeiten der Schüler. Alle Fachlehrer hatten ihre Schüler auf das Thema Ćišinski vorbereitet. An vier Stationen konnten sie Erlerntes wiedergeben und Neues mitnehmen.

Und die Schüler und Jugendlichen waren gern dabei. Schließlich sollten sie keine Gedichte im schulischen Sinn interpretieren. Vielmehr ging es darum, dass sie Worte Ćišinskis mit allen Sinnen erfassen. So spürten sie beim Spaziergang durch den Lippepark den Wind im Gesicht, sahen das Laub von den Bäumen fallen und hörten das Gemurmel des Klosterwassers, von dem sich Ćišinski inspirieren ließ. Sie besuchten das Ćišinski-Museum in der gleichnamigen Grundschule in Panschwitz-Kuckau und puzzelten sein Bild am Geburtshaus. Nach einer Wanderung von Panschwitz- Kuckau nach Ostro würdigten sie den berühmtesten sorbischen Dichter an dessen Grab. Dort berührte besonders, als alle gemeinsam die sorbische Hymne „Rjana Łužica“ (Schöne Lausitz) sangen. Unter den Lehrern war auch Ines Lesche, Schulleiterin der Oberschule „Korla Awgust Kocor“ in Wittichenau. „Unsere Schüler sollen sich ihrer Wurzeln bewusst werden, auch wenn sie zu Hause nicht mehr sorbisch sprechen. Und das ist mit diesem Projekt gelungen.“

Ausblick und weiterführende Links:

Infos zur Domowina

Weitere Infos zum Projekten: Serbske Nowiny